Kräuter A-Z: nach Form ... Wurzel

Das gesamte Kraut


Ackersenf

Verwendungszweck: Salat,Gemüse,Senf
Geschmack: würzig-scharf senfartig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Sinapis arvensis
Pflanzenfamilie: Brassicaceae, Kreuzblüter

» großes Bild zeigen


Nach dem jugendlichen Rosettenstadium mit großen, ungeteilten, fast leierförmigen, gezähnten Blättern wächst ein Blütenspross mit gestielten Blättern. Die gelben Kreuzblüten bilden das Triebende in etwa 1 m Höhe.

Unter Senf verstehen wohl die meisten Menschen die aus den gemahlenen Samen verschiedener Kreuzblüter-Arten mit Wasser oder Essig angerührte Paste fürs Würstchen. Alle Kreuzblüter enthalten Senföl-Glycoside in verschiedenen Konzentrationen und Zusammensetzungen und erweisen sich damit nicht nur geschmacklich sehr reizvoll und abwechslungsreich, sondern auch gesundheitlich antibakteriell wirksam. Neben schwarzem, weißem, gelbem und Sarepta-Senf stellt Ackersenf die Wildkraut-Variante der Senfe dar.

mehr Infos auf wikipedia: Ackersenf


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Barbarakraut

Verwendungszweck: Salat
Geschmack: würzig kräftig kresseartig
Erntezeitpunkt: Februar, März, April, Mai, Juni, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Barbarea vulgaris
Pflanzenfamilie: Brassicaceae, Kreuzblüter

» großes Bild zeigen


Das zwei- oder auch mehrjährige Barbarakraut wird ca. 50 cm hoch. Aus einer spindelförmigen Wurzel wächst der verzweigte Stängel mit satt grünen, leierförmig geteilten Blättern mit großem, rundlichen Endlappen. Nach oben hin werden sie eher ungeteilt, umgekehrt eiförmig und gezähnt. Die gelben Kreuzblüten sind gestielt, abstehend, klein in einer gedrängten reichblütigen Traube. Die Samenschoten richten sich bogig nach oben.

Im Winter fällt das Barbarakraut durch dichte, frische Blattrosetten mit kresseartigem Geschmack auf. Deshalb wird es auch als Winterkresse bezeichnet. Es bevorzugt feuchte Standorte. Wenn man die Pflanze schont und die Blätter einzeln schneidet, kann man über den ganzen Winter die nachwachsenden Blätter ernten und so einen frischen und vitaminreichen Salat mit Kressegeschmack für die dunkle Jahreszeit erhalten.

mehr Infos auf wikipedia: Barbarakraut


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Basilikum

Verwendungszweck: Salat,Quark,Tomaten,Fisch
Geschmack: herb-frisch kräftig aromatisch
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Ocimum basilicum
Pflanzenfamilie: Lamiaceae, Lippenblüter

» großes Bild zeigen


Basilikum ist ein einjähriges, mediterranes Würzkraut. Sein etherisches Aroma ist geradezu klassisch zu nennen. Es trägt gegenständig-paarige und ganzrandige Blätter, die auf Grund großer Sortenvielfalt (z.B. Anis-, groß- und kleinblättriges, Limonen-, Rotes, Zimt- und Zitronenbasilikum) sehr verschieden ausfallen können. Nach ca. sieben Blattpaaren wird eine endständige Blütenähre mit Hochblättern getrieben. Die Farben der Lippenblüten gehen von weiß bis violett. Als Pflanze ist sie ebenso anspruchsvoll, wie sie geschmacklichen Ansprüchen gerecht wird: Basilikum braucht viel Nährstoffe und Wasser – aber nur von unten, denn die Blätter vertragen den Regen nicht! Der Küche sollte ständig frisches Kraut zur Verfügung stehen, denn es welkt schnell und durch Wärme werden die Blätter schwarz.



mehr Infos auf wikipedia: Basilikum


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Behaartes Schaumkraut

Verwendungszweck: Salat
Geschmack: scharf kresseartig
Erntezeitpunkt: Januar, Februar, März, April, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Cardamine hirsuta
Pflanzenfamilie: Brassicaceae, Kreuzblüter

» großes Bild zeigen


Behaartes Schaumkraut wächst vor allem über Winter in kleinen Rosetten mit unpaarig fiederteiligen Blättern. Kleine weiße Blüten auf ca. 10 cm hohen Stängeln führen zu länglichen Schoten.

Das behaarte Schaumkraut liebt frische Sandstandorte und den Winter! Wenn alle anderen Pflanzen sich in den Boden oder sich selbst zurück ziehen, breiten sich diese kleinen Pflänzchen auf den Beeten mehr und mehr aus und fallen dem Gärtner auf. Sie bilden eine Handteller große Rosette aus spärlich behaarten, eiförmigen Fiederblättchen mit rautenförmigem Ende. Die weißen Kreuzblüten bilden sich in Trauben auf Stielen mit Hochblättchen. Daraus entstehen schmale Schoten, die ihre Samen durch Aufplatzen streuen, bevor die Gartenarbeit im Frühjahr so richtig beginnt. Und darin liegt ihre Chance der Ausbreitung. Auch hier gilt: nicht darüber ärgern – sondern den Geschmack testen! Wie das Wiesenschaumkraut ist dieser ähnlich der Kresse, also senfig-scharf.

mehr Infos auf wikipedia: Behaartes Schaumkraut


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Beifuß

Verwendungszweck: Fleisch
Geschmack: bitter-würzig trocken
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August, September, Oktober, November
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Arthemisia vulgaris
Pflanzenfamilie: Asteraceae, Korbblüter

» großes Bild zeigen


Der Beifuß ist eine bis zu 1,5 m hohe, mehrjährige Staude mit aufrechtem, rötlich angelaufenem Stängel, oberseits dunkelgrünen, unterseits weißfilzigen, zipfelig fiederteiligen Blättern. Aus den Achseln der Hochblätter wachsen über die Sommerzeit beblätterte Rispen mit kleinen ovalen, abstehenden Blütenkörbchen.

Der Beifuß ist eine typische Ruderalpflanze, also findet man ihn an Wegesrand und Zäunen, gerne auch auf Schuttplätzen. Er ist der derbe Bruder des feineren Estragon vom Mittelmeer. Und derb wirkt auch die ganze Pflanze. Das frische Kraut riecht zwar angenehm aromatisch und würzig, aber zwischen den Zähnen macht es eher einen lederartigen Eindruck. In der Küche ist seine Würze hauptsächlich bei fetten Speisen gefragt: als Einlage im Gänse- oder Schweinebraten oder auch zu manchem Fisch.

mehr Infos auf wikipedia: Beifuß


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Bergbohnenkraut

Verwendungszweck: Würzkraut,Fleisch,Gemüse
Geschmack: würzig-scharf kräftig pfeffrig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Satureja montana
Pflanzenfamilie: Lamiaceae, Lippenblüter

» großes Bild zeigen


Bohnenkraut gibt es in einjähriger (= hortensis) und mehrjähriger (= montana) Art. Die erste ist etwas feiner, die zweite rustikaler. Beide werden ca. 30 cm hoch tragen schmale, längliche Blätter, aus deren Achseln junge Nebentriebe verzweigen. Die weiß über rosa bis blasslilafarbenen Lippenblüten sind in Scheinquirlen um das obere Triebende angeordnet.

Wie viele Gewürzpflanzen aus der Lippenblütenfamilie stammen die Bohnenkräuter aus dem Mittelmeerraum. Ihr Name soll aber nicht davon abhalten, sie auch zu anderen als Bohnenspeisen zu verwenden. Als Gewürz mit leichter Pfefferschärfe kann es frisch wie getrocknet zu Salaten, Pilzgerichten, Gemüsen, Suppen, Fleisch- und Fischgerichten – auch für salzarme Kost universell eingesetzt werden. Es hilft gegen Magenverstimmung und Verdauungsstörungen und hat auch eine schonend antiseptische Wirkung

mehr Infos auf wikipedia: Bergbohnenkraut


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Braunelle

Verwendungszweck: Salat,Dekoration
Geschmack: mild
Erntezeitpunkt: April, Mai, Juni, Juli, August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Prunella vulgaris
Pflanzenfamilie: Lamiaceae, Lippenblüter

» großes Bild zeigen


Die Braunelle hat kreuz-gegenständige, eirund-zugespitzte Blätter, über Sommer violette Lippenblüten in dichten endständigen Scheinquirlen und wird ca. 25 cm hoch.

Unscheinbar zwischen Gräsern auf ärmeren Standorten ist die Braunelle zu finden. Die jungen Blätter eignen sich als Rohkost, zum Salat oder auch spinatartiges Gemüse.

mehr Infos auf wikipedia: Braunelle


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Brennnessel

Verwendungszweck: Gemüse,Suppe
Geschmack: herb-frisch feinwürzig
Erntezeitpunkt: März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Urtica dioica
Pflanzenfamilie: Urticaceae, Brennnesselgewächse

» großes Bild zeigen


Die Brennnessel wächst aus unterirdischen Ausläufern. Ihre Blätter sind olivgrün, gekreuzt gegenständig, herzförmig und grob gesägt. Sie ist zweihäusig, d.h. sie besteht aus getrennten männlichen und weiblichen Pflanzen. Die Blütenrispen erscheinen ab Hochsommer und sind grün-unscheinbar. Auf den weiblichen Blüten bilden sich nussartige Früchte. Die ganze Pflanze ist mit Brennhaaren bewährt.

Man braucht nicht lange zu suchen, um die Brennnessel an ihren Lieblingsstandorten, an Wegrändern, Hecken, im Gebüsch und natürlich auch in den Gärten zu finden. Denn diese Pflanze sucht geradezu die Nähe des Menschen. Sie zeigt uns einen nährstoffreichen und humosen Standort an. Also sollten wir uns über diese Pflanze freuen! Sie dient als Faser- und Farbstoffpflanze, wird als Heil- und Kosmetikpflanze angebaut und ist für zahlreiche Schmetterlinge und andere nützliche Insekten Nahrungs- und Brutstätte. Die Pflanze bezieht ihre Vitalität aus den kräftigen, gelben Wurzelstöcken, die zudem mit zahlreichen unterirdischen Ausläufern die direkte Umgebung wie ein Netz durchziehen. Die Stängel werden bis zu 1,5 m hoch und tragen herzförmige, gesägte Blätter. Alle grünen Pflanzenteile haben die berühmten Nessel-Nadeln, die wir alle schon unangenehm kennen gelernt haben! Daher stammt wohl auch die allgemeine Ablehnung, die der Brennnessel entgegen gebracht wird – zu Unrecht! Die ganz jungen Blätter können einem Salat ihre frische Würze verleihen. Aber auch wie Spinat gekocht, im Auflauf oder als Suppe bereichern sie die Speisekarte. Man sagt der Brennnessel blutreinigende Wirkung zu.

mehr Infos auf wikipedia: Brennnessel


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Brunnenkresse

Verwendungszweck: Würzkraut,Salat
Geschmack: scharf kresseartig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Nasturtium officinale
Pflanzenfamilie: Brassicaceae, Kreuzblüter

» großes Bild zeigen


Der größte Teil der Brunnenkresse ist unter Wasser. Dort bewurzeln sich die hohlen Stängel übers ganze Jahr. Nur die Sprossspitzen richten sich über die Wasseroberfläche und bilden unpaarig gefiederte Blätter und vom Mai bis zum Herbst hin kleine Kreuzblüten, aus denen gekrümmte Schoten werden.

Brunnenkresse ist eine Pflanze der sauberen Quellbäche. Glänzende Fiederblätter wachsen aus fleischigen Stielen bis 30 cm über die Wasserfläche hinaus. Die kleinen weißen Kreuzblüten blühen den ganzen Sommer über, ehe sich daraus länglich gebogene Schoten bilden. Schon der griechische Geschichtsschreiber Xenophon empfahl 5 Jahrhunderte v.u.Z. den Persern, ihren Kindern Brunnenkresse zu geben, damit sie besonders stark werden. In der europäischen Volksheilkunde galt Brunnenkresse als Blutreinigungsmittel. Brunnenkresse ist sehr vitamin- und mineralstoffreich, und es werden ihr auch antibiotische Wirkungen zugesprochen. Die Küche ist aber wohl eher an dem gepfefferten Senfgeschmack interessiert.

mehr Infos auf wikipedia: Brunnenkresse


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Doppelsame

Verwendungszweck: Würzkraut,Salat,Quark
Geschmack: würzig intensiv rukolaartig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Diplotaxis tenuifolia
Pflanzenfamilie: Brassicaceae, Kreuzblüter

» großes Bild zeigen


Der Doppelsame ist mehrjährig und hat kahle, länglich geleierte Blätter, erst in einer Grundrosette angeordnet und mit dem Schossen des Stängels bis zu 60 cm nach oben wachsend. Die zierlichen Kreuzblüten sind gelb. Später entstehen daraus lange, dünne Schoten.

Den Doppelsamen kann man genau so gut auch „Wilde Rauke“ nennen, denn Geruch und Geschmack sind kaum von denen des Rucola-Salats (= Eruca sativa) zu unterscheiden. Ist er einmal im Garten angesiedelt, bleibt er als Staude an seinem Standort und breitet sich über seine Samen aus. Sein Rauken-Geschmack stellt für jeden Salat eine herrlich würzige Bereicherung dar.

mehr Infos auf wikipedia: Doppelsame


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Drachenkopf

Verwendungszweck: Salat,Dekoration
Geschmack: frisch melissenartig
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Draecocephalum moldavica
Pflanzenfamilie: Lamiaceae, Lippenblüter

» großes Bild zeigen


Drachenkopf ist einjährig, wächst uns etwa bis zum Knie, hat längliche, gekerbte bis gesägte Blätter und blauviolette Lippenblüten in dichten langen Scheinquirlen.

Drachenkopf wird auch Moldawische Melisse genannt. Damit ist ihre Herkunft und ihr Hauptgeschmack beschrieben. Aber neben dem Melissengeschmack gibt es noch weitere Abrundungen in Richtung Erde.

mehr Infos auf wikipedia: Drachenkopf


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Echtes Berufkraut

Verwendungszweck: Salat,Würzkraut
Geschmack: scharf kresseartig
Erntezeitpunkt: August, September, Oktober, November
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Erigeron acer
Pflanzenfamilie: Asteraceae, Korbblüter

» großes Bild zeigen


Das Berufkraut ist ein- bis überjährig. Seine lanzettlichen, rauhaarigen Blätter bilden eine etwa handgroße, dichte Rosette. Daraus erwächst der ca. 30 cm hohe Stängel mit vielverzweigten endständigen Korbblütchen.

Als typische Ruderalpflanze finden wir Berufkraut häufig auf sandig-kiesigen Schuttplätzen. Dieser Standort kennzeichnet sie auch als Pionierpflanze, die sich über Samenanflug schnell auf frisch angelegten Schutthaufen ansiedeln kann. Der Gattungsname Berufkraut findet seinen Ursprung im mittelalterlichen „Berufen“ – Verrufen, Beschwören, so wie Van Morrison singt: „You put a spell on me!“. Sein Geschmack ist scharf, daher der botanische Artname E. acer.

mehr Infos auf wikipedia: Echtes Berufkraut


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Eibisch

Verwendungszweck: Salat,Dekoration,Wurzeldroge
Geschmack: mild
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Althaea officinalis
Pflanzenfamilie: Malvaceae, Malvengewächse

» großes Bild zeigen


Der Eibisch ist eine bis zu 2 m hoch wachsende Staude mit samtig behaarten, herzförmig bis dreilappigen Blättern und trichterförmigen Einzelblüten in Büscheln in den oberen Blattachseln stehend, die farblich von weiß über rosa bis violett gehen.

Der Eibisch enthält Schleimstoffe, die entzündungs- und reizmildernd auf die Schleimhäute wirken. Und so werden Wurzeln, Blätter und Blüten als Bestandteile von Teemischungen gegen Reizhusten und für Gurgellösungen seit der Antike verwendet. In einem Salat können die milden Blätter zur „Verdünnung“ intensiver Geschmäcker anderer Wildkräuter beitragen.

mehr Infos auf wikipedia: Eibisch


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Eiskraut

Verwendungszweck: Salat
Geschmack: frisch knackig
Erntezeitpunkt: Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Mesembryanthemum crystallinum
Pflanzenfamilie: Aizoaceae, Mittagsblumengewächse

» großes Bild zeigen


Das Eiskraut bildet eine breite Rosette von dickfleischigen herzförmigen Blättern, die ca. 10 cm Durchmesser aufweisen. Die Blätter sind mit perlenartigen, hell-durchsichtigen Bläschen besetzt. Aus den Blattansätzen wachsen Nebentriebe, an denen später auch die unscheinbaren, weißen Blüten zu finden sind.

Namensgeber für das Eiskraut müssen Gourmets gewesen sein. Denn als Pflanze kann das Eiskraut überhaupt nicht mit Eis und Kälte zurecht kommen. Im Gegenteil: Eiskraut benötigt in erster Linie Wärme, besser Hitze, und stammt aus dem Süden Afrikas. Seine Besonderheit ist, dass die oberste Zellschicht der gesamten Pflanze mit Drüsen versehen ist, die Natriumkarbonat aus der Pflanze auf die Oberfläche ausscheiden, die dann mit lauter Soda-Bläschen überzogen ist. Zusammen mit den dickfleischigen Blättern bewirken diese Soda-Bläschen den unnachahmlichen knackigen Geschmack im Eiskraut-Salat.

mehr Infos auf wikipedia: Eiskraut


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Epazote

Verwendungszweck: Omelette,Gebäck,Suppe
Geschmack: würzig intensiv aromatisch thymianartig
Erntezeitpunkt: Juli, August, September, Oktober, November
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Chenopodium ambrosioides
Pflanzenfamilie: Chenopodiaceae, Gänsefußgewächse

» großes Bild zeigen


Dieser Gänsefuß ist ein- bis mehrjährig, aber nicht frosthart. Epazote wird ca. 1 m hoch und hat grüne bis rötliche Gänsefuß-Blätter und eben solche unscheinbaren Blüten.

Epazote stammt aus Mexiko, wo sie seit langem als Mittel gegen Darmparasiten dient. Daher auch der Name Wurmkraut. Die Jesuiten brachten das Kraut nach Europa mit und verwendeten einen Tee daraus zu Abtreibungen (Jesuitentee). Im frischen Zustand riecht das Kraut deutlich nach einem synthetischen Lösemittel, entfaltet aber durch Erwärmung ein wunderbar duftiges Aroma zwischen Thymian und Zitronenschale.

mehr Infos auf wikipedia: Epazote


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Estragon

Verwendungszweck: Salat,Quark,Omelette,Fleisch
Geschmack: herb-würzig leicht aromatisch
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Arthemisia dranunculus
Pflanzenfamilie: Asteraceae, Korbblüter

» großes Bild zeigen


Estragon ist eine Staude, die fast einen Meter hoch wird und stark aromatisch riecht. Die dunkelgrünen Blätter sind lang, schmal und spitz zulaufend, manchmal mit mehreren Spitzen. Je höher sie am Stängel sitzen, desto kleiner werden sie. Aus den oberen Blattachseln wachsen im Sommer Nebentriebe mit unscheinbaren gelbgrünen Blütenköpfchen.

Estragon ist die mediterrane Art des bei uns überall an Wegen und Plätzen zu findenden, robusteren Beifuß. Sein Name ist auch Dragun und bedeutet „Kleiner Drache“. Im Volksglauben hat man ihm eine Wirkung gegen Drachen, Schlangen und auch andere unliebsame Zusammentreffen zugesprochen. Seine Blätter eignen sich zum Würzen und Verfeinern von Salaten, Gemüsen und Suppen. Zu Gurken passen sie in frischer Form wie eingemacht. Auch Essig und Öl kann durch Estragon die besondere Note bekommen. Wer mit Salz zurückhaltend sein muss, kann auf den hohen Mineralstoffgehalt im Estragon bauen – und bekommt das Aroma dazu. Ein Tipp: beim nächsten Schluckauf sollten Sie mal frische Estragonblätter gründlich kauen.

mehr Infos auf wikipedia: Estragon


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Fenchel

Verwendungszweck: Salat,Gebäck
Geschmack: würzig intensiv aromatisch
Erntezeitpunkt: April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Foeniculum vulgare
Pflanzenfamilie: Apiaceae, Doldenblüter

» großes Bild zeigen


Fenchel ist eine mehrjährige, bis 1,5 m hohe Pflanze mit aufrechten Trieben, stark geschlitzten, fadenförmigen Blättern, kleinen gelben Blüten in großen doppelten Dolden, sowie charakteristisch gerippten Spaltfrüchten. Die ganze Pflanze riecht dem Anis ähnlich intensiv aromatisch nach – eben Fenchel.

Es gibt ihn auch als Knollenfenchel für ein leckeres Herbst- bis Wintergemüse. Seine Früchte finden als Brotgewürz und für Husten- und Verdauungstees Verwendung. Stillende können mit Fenchel die Milchbildung unterstützen. Unsere Kinder bekamen bei Blähungen Fencheltee. Und auch bei Haut- und Augenentzündungen kann Fenchel äußerlich Linderung verschaffen. Ein paar frische Fenchelblätter geben jedem Salat eine anisähnliche frische Geschmacksvariante.

mehr Infos auf wikipedia: Fenchel


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Franzosenkraut

Verwendungszweck: Salat
Geschmack: würzig mild
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Galinsoga parviflora
Pflanzenfamilie: Asteraceae, Korbblüter

» großes Bild zeigen


Knopfkraut ist einjährig und wird sehr schnell ca. 40 cm hoch. Die gegenständigen Blätter sind ungeteilt, gesägt und eiförmig zugespitzt. Aus ihren Achseln wachsen Nebentriebe und die kleinen gestielten Blütenköpfchen mit gelben Scheibenblüten und außen fünf kleinen, weißen, sterilen Zungenblüten lassen auch nicht lange auf sich warten.

Das kleinblütige Knopfkraut ist auch als Franzosenkraut bekannt, obwohl seine Heimat Peru ist. Seine Verwilderung aus Europas Botanischen Gärten fand etwa zu der Zeit statt, als Napoleons Soldaten Europa überschwemmten. Aber auf die Idee, das Knopfkraut als „biologische Waffe“ einzusetzen, sind sie mit Sicherheit nicht gekommen. Aber auch hier gilt: bevor wir uns über die große Vermehrungsrate des Knopfkrautes ärgern, sollten wir mal ein paar Blätter probieren: sollte so nicht eigentlich ein guter Blattsalat schmecken?

mehr Infos auf wikipedia: Franzosenkraut


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Gartenkerbel

Verwendungszweck: Salat,Suppen,Quark
Geschmack: würzig mild süßlich anisartig
Erntezeitpunkt: Februar, März, April, Mai, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Anthriscus cerefolium
Pflanzenfamilie: Apiaceae, Doldenblüter

» großes Bild zeigen


Gartenkerbel bleibt mit seinen mehrfach gefiederten, intensiv riechenden Blättern lieber dicht über dem Erdboden. Lediglich die weißen Doldenblüten richten sich etwa 30 cm auf und blühen im Sommer.

Gartenkerbel bevorzugt die Herbst- und Frühlingszeit. Aus einer Pfahlwurzel bilden im Gesamtumriss etwa dreieckige, bis vierfach gefiederte, zarte, hellgrüne Blätter eine niedrige Rosette. Sie riechen durchdringend süßlich-aromatisch. Wenn die Tage länger werden, wächst ein Stängel mit einigen zunehmend kurzgestielten Hochblättern, und aus deren Blattachseln kommen mehrstrahlige Blütendolden mit sehr kleinen, weißen Blütensternchen. Gartenkerbel ist ein wichtiger Bestandteil der „Grünen Sauce“ und eines der klassischen Würzkräuter der französischen Küche.

mehr Infos auf wikipedia: Gartenkerbel


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Gartenkresse

Verwendungszweck: Würzkraut,Salat,Quark,Keimsaat
Geschmack: scharf kräftig senfartig
Erntezeitpunkt: März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Lepidium sativum
Pflanzenfamilie: Brassicaceae, Kreuzblüter

» großes Bild zeigen


Die Gartenkresse ist einjährig und wird ca. 40 hoch. Die Blätter sind mehr oder weniger unregelmäßig gefiedert. Die Pflanze hebt sich durch eine leicht grau-grüne Färbung von den anderen ab. Die weißen Kreuzblüten sind klein. Aus ihnen entwickeln sich rundlich-ovale, geflügelte Schötchen.

Den meisten dürften von der Gartenkresse vor allem die dreizipfligen Keimblätter bekannt sein, weil diese ganzjährig in Schälchen angeboten werden, um den Speisen einen Hauch von frischer Kresse-Schärfe zu verleihen. Jede/r kann sich natürlich auch ganz einfach und schnell eine Keimsaat von Kresse auf dem Fensterbrett selber herstellen. Aber auch die Laubblätter bieten die gleiche Schärfe und können für Kresse-Würze an Salaten, zu Butter und Quark sorgen. Die reifen Samen können wie Senfkörner verwendet werden.

mehr Infos auf wikipedia: Gartenkresse


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Gartenmelde

Verwendungszweck: Salat,Gemüse
Geschmack: würzig spinatartig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Atriplex hortensis
Pflanzenfamilie: Chenopodiaceae, Gänsefußgewächse

» großes Bild zeigen


Die Gartenmelde ist einjährig und überragt die Menschen. Die unteren Blätter sind breit oval bis herzförmig dreieckig, die oberen pfeilförmig länglich. Der Blütenstand ist eine dichte, endständige Rispe aus geflügelten Früchten. Es gibt diese Melde in verschiedenen Varietäten mit Farbspielarten von grün, gelb, rot bis kupferfarben. wild-ess-kraut hat die grüne und rote Variante im Garten.

Die Gartenmelde ist eine alte Kulturpflanze. Und tatsächlich: die fleischigen Blätter lassen sich wie Spinat, der ja wie Melden, Guter Heinrich und Betarübe auch zu den Gänsefußgewächsen gehört, zubereiten und haben auch einen ganz ähnlichen Geschmack: so können wir auch über den Sommer hinweg frisches „Spinat“-Gemüse genießen.

mehr Infos auf wikipedia: Gartenmelde


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Gestreifte Studentenblume

Verwendungszweck: Würzkraut,Dekoration,Dessert
Geschmack: frisch mild aromatisch
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Tagetes tenuifolia
Pflanzenfamilie: Asteraceae, Korbblüter

» großes Bild zeigen


Tagetes (= Studentenblume) wird von vielen Hobby-Gärtnern zur leuchtenden Belebung der Rabatten und gleichzeitig gegen Nematoden (= Fadenwürmer) gern jährlich ausgesät, denn sie ist einjährig. Es gibt sie in vielen Wuchshöhen und Farben, mit einfachen und gefüllten Blüten. Hier wollen wir aber besonders auf zwei Arten hinweisen:

Gewürz-Tagetes (T. tenuifolia) hat stark gefiederte Blätter mit sehr schmalen Fiederblättchen und etwa daumennagelgroßen Blüten, innen orange, außen gelb und riecht und schmeckt (!) ausgesprochen frisch und würzig. Estragon-Tagetes (T. lucida) hat kleine ganzrandige Blätter und kleine gelbe Blüten und weist zusätzlich ein intensives (Estragon-)Aroma auf. Zugaben in kleinen Mengen zu Salaten oder Kräuterquarks entfalten erstaunliche Aromen!

mehr Infos auf wikipedia: Gestreifte Studentenblume


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Glänzende Studentenblume

Verwendungszweck: Würzkraut,Dekoration,Dessert
Geschmack: würzig kräftig aromatisch
Erntezeitpunkt: Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Tagetes lucida
Pflanzenfamilie: Asteraceae, Korbblüter

» großes Bild zeigen


Tagetes (= Studentenblume) wird von vielen Hobby-Gärtnern zur leuchtenden Belebung der Rabatten und gleichzeitig gegen Nematoden (= Fadenwürmer) gern jährlich ausgesät, denn sie ist einjährig. Es gibt sie in vielen Wuchshöhen und Farben, mit einfachen und gefüllten Blüten. Hier wollen wir aber besonders auf zwei Arten hinweisen:

Gewürz-Tagetes (T. tenuifolia) hat stark gefiederte Blätter mit sehr schmalen Fiederblättchen und etwa daumennagelgroßen Blüten, innen orange, außen gelb und riecht und schmeckt (!) ausgesprochen frisch und würzig. Estragon-Tagetes (T. lucida) hat kleine ganzrandige Blätter und kleine gelbe Blüten und weist zusätzlich ein intensives (Estragon-)Aroma auf. Zugaben in kleinen Mengen zu Salaten oder Kräuterquarks entfalten erstaunliche Aromen!

mehr Infos auf wikipedia: Glänzende Studentenblume


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Gundermann

Verwendungszweck: Salat,Würzkraut
Geschmack: herb-frisch harzig
Erntezeitpunkt: April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Glechoma hederacea
Pflanzenfamilie: Lamiaceae, Lippenblüter

» großes Bild zeigen


Vom niederliegenden vierkantigen Spross richten sich gestielte nierenförmige und gekerbte Blätter. Aus den Blattachseln treten im April mehrere hellviolette Lippenblüten hervor.

Wo der Wald feucht genug ist, wird man sicher auf dem schattigen Boden das ganze Jahr über rundlich bis nierenförmige, grob gekerbte Blätter mit etwa 3 cm Durchmesser finden. Wollen wir diese aufheben, stellen wir fest, dass weitere Blätter gleicher Art mitkommen. Denn der Gundermann bildet lange, kriechende und sich bewurzelnde Ausläufer, aus denen sich im Frühjahr ca. 15 cm hohe Stängel mit blau-violetten Lippenblüten in den gegenständigen Blattachseln aufrichten. So versteckt er sich am Boden hält, wird ihm seit Alters her Zauberkraft zugespochen.

mehr Infos auf wikipedia: Gundermann


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Gänseblümchen

Verwendungszweck: Salat,falsche Kapern,Dekoration
Geschmack: mild
Erntezeitpunkt: April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut+Blüte

Botanischer Name: Bellis perennis
Pflanzenfamilie: Asteraceae, Korbblüter

» großes Bild zeigen


Das Gänseblümchen bildet eine grundständige Rosette aus verkehrt eiförmigen, leicht gekerbten Blättern. Daraus richten sich übers ganze Jahr mehrere gestielte Korbblüten mit weiß-rötlichen Strahlenblüten und einem gelben Zentrum aus Scheibenblüten.

Als Kinder werden wir wohl alle in irgend einer Weise mit Gänseblümchen gespielt haben: ob für einen Blumenstrauß, für Blumenkettchen oder, später, die entscheidende Frage: „ ... liebt mich, liebt mich nicht ...“. Obwohl die kleine ausdauernde Rosette, aus der sich mehrere ca. 10 cm hohe Stängel mit je einem Blütenköpfchen aufrichten, gut mit Wasser und Nährstoffen versorgte Böden bevorzugt, findet man das Maßliebchen auf Wiesen und Weiden – und zum Glück auch auf den meisten Zierrasen. Neben den einfachen Formen mit weiß-rosa farbigen Zungenblütchen gibt es auch gefüllte und vielfältige Zuchtformen, dann eher als Bellis oder Tausendschönchen bezeichnet. Essen können wir die Blätter im Salat, und die Blütenköpfchen sind eine einfache und wirkungsvolle Dekoration. Vor dem Erblühen können wir die Knospen für falsche Kapern in Salzlage einlegen.Als Kinder werden wir wohl alle in irgend einer Weise mit Gänseblümchen gespielt haben: ob für einen Blumenstrauß, für Blumenkettchen oder, später, die entscheidende Frage: „ ... liebt mich, liebt mich nicht ...“. Obwohl die kleine ausdauernde Rosette, aus der sich mehrere ca. 10 cm hohe Stängel mit je einem Blütenköpfchen aufrichten, gut mit Wasser und Nährstoffen versorgte Böden bevorzugt, findet man das Maßliebchen auf Wiesen und Weiden – und zum Glück auch auf den meisten Zierrasen. Neben den einfachen Formen mit weiß-rosa farbigen Zungenblütchen gibt es auch gefüllte und vielfältige Zuchtformen, dann eher als Bellis oder Tausendschönchen bezeichnet. Essen können wir die Blätter im Salat, und die Blütenköpfchen sind eine einfache und wirkungsvolle Dekoration. Vor dem Erblühen können wir die Knospen für falsche Kapern in Salzlage einlegen.

mehr Infos auf wikipedia: Gänseblümchen


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Hellerkraut

Verwendungszweck: Salat
Geschmack: würzig kräftig kresseartig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Thlaspi arvense
Pflanzenfamilie: Brassicaceae, Kreuzblüter

» großes Bild zeigen


Diese Pflanze bleibt sehr unscheinbar – bis sie ihre typischen Heller- oder Pfennigfrüchte vorzeigt – der Botaniker sieht darin geflügelte Schoten. Denn Hellerkraut gehört zu den Kreuzblütern, jedoch sind die weißen Blüten an der Triebspitze wirklich klein! Zu finden ist es allerdings fast überall. Die ganze Pflanze wird nach ebenso unscheinbarem Rosettenstadium mit ganzrandigen Blättern ca. 40 cm hoch mit verzweigten Trieben, daran sitzen längliche Blätter, buchtig-gezähnt mit pfeilförmigem Grunde. Und niemand sollte es versäumen, diese Blätter zu probieren: da kommt ein ganzes Orchester von Geschmackstönen zwischen Lauch und Senf zum Klingen!



mehr Infos auf wikipedia: Hellerkraut


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Hirtentäschel

Verwendungszweck: Salat
Geschmack: scharf leicht senfartig
Erntezeitpunkt: April, Mai, September, Oktober, November
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Capella bursa-pastoris
Pflanzenfamilie: Brassicaceae, Kreuzblüter

» großes Bild zeigen


Auf einer Pfahlwurzel sitzt eine Blattrosette aus gestielten, ganzrandigen bis fiederspaltigen Blättern, die neben einfachen auch drei-endige Sternhaare haben. Dieses markante Merkmal erfordert aber gute Augen oder eine Lupe! Die sichere Bestimmung fällt leicht, wenn die ersten Schotenfrüchte erscheinen, denn die sind auffallend verkehrt herzförmig bis dreieckig. Dem Namen dieses Krautes nach hatten früher alle Hirten eine dreieckige Tasche.

Als Kreuzblüter bringt auch das Hirtentäschel Senfschärfe in die Küche, aber in einer milden Art. Diese macht das Kraut geeignet für Salate , Gemüse(füllungen) oder Suppen.

mehr Infos auf wikipedia: Hirtentäschel


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Kapuzinerkresse

Verwendungszweck: Salat,Dekoration
Geschmack: feurig-würzig kräftig aromatisch kresseartig
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Tropaeolum majus
Pflanzenfamilie: Tropaeolaceae, Kapuzinerkressengewächse

» großes Bild zeigen


Die Kapuzinerkresse ist einjährig und frostempfindlich. Ihre fleischigen Stängel verholzen nicht, und da sie den ganzen Sommer neue Blätter und Blüten bildet, kriecht sie entweder über den Boden oder klettert an Rankhilfen nach oben. Ihre gestielten Blätter sind fast kreisrund. Aus den Blattachseln wachsen gestielte, große, aus fünf Blütenblättern bestehende, kapuzenförmige Blüten und leuchten gelb, orange, bis rot mit verschiedenen Zwischentönen. Die Früchte sehen aus wie dreiteilige Knoten.

Die Kapuzinerkresse ist eine Zierde für jeden sommerlichen Garten, ob auf dem Beet oder am Zaun. Sie hat aber auch eine Würze, die man der Pflanze auf dem ersten Blich gar nicht zutraut: die Blätter weisen die Schärfe der Kresse auf und die Blüten, die den Speisen auf dem Teller eine leuchtende Lebendigkeit verleihen, fangen geschmacklich mit süßlicher Frische an und enden würzig-scharf. Die Blütenknospen und unreifen Früchte können wie Kapern in Essig eingelegt werden.

mehr Infos auf wikipedia: Kapuzinerkresse


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Knoblauch

Verwendungszweck: Würzkraut,Salat,Suppe
Geschmack: würzig-scharf kräftig knoblauchartig
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Allium sativum
Pflanzenfamilie: Alliaceae, Zwiebelgewächse

» großes Bild zeigen


Knoblauch ist ein Zwiebelgewächs, dessen „Zwiebel“ aus etlichen Zehen (= basale Seitensprosse) besteht. In den Boden gesteckt wächst aus jeder Zehe ein ca. 50 cm langer Stängel mit einigen Blättern. Die Blätter bilden von der Sprossbasis eine Blattscheide (um die Zehe herum wird daraus die Verdunstung verhindernde, weiße Hülle) und eine längliche, gekielte und zugespitzte Blattspreite. Aus der Blütenscheide am Sprossende bricht eine Blütendolde hervor, deren Einzelblüten später Luftzwiebeln ausbilden.

Die ganze Pflanze riecht intensiv nach Knoblauch und kann jegliche Speise geschmacklich stark beeinflussen – zum Leidwesen der Mitmenschen, die an diesem leckeren Mal nicht teilhaben konnten.

mehr Infos auf wikipedia: Knoblauch


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Knoblauchrauke

Verwendungszweck: Salat,Suppe
Geschmack: mild balsamig knoblauchartig
Erntezeitpunkt: April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Alliaria petiolata
Pflanzenfamilie: Brassicaceae, Kreuzblüter

» großes Bild zeigen


Knoblauchrauke ist eine zweijährige Pflanze, die eigentümlich rundliche Blätter besitzt. Sie gehört zu den Kreuzblütern mit charakteristischem Senfölgehalt. Sie blüht im Mai bis Juni und wird ca. 50 cm hoch.

Knoblauchrauke ist vor allem in Hecken und zwischen Sträuchern an schattigen Plätzen zu finden: sie gehört zu den ersten Pflanzen, deren Grundblätter im Frühjahr erscheinen. Diese Blätter sind kreisförmig mit einer Einbuchtung am Stiel und gewelltem, gekerbtem Blattrand, während die Blätter, welche später an den Blüten tragenden Stängeln erscheinen, herzförmig und stark gezähnt sind. Die weißen Kreuzblüten sind in Scheindolden angeordnet. Daraus entstehen längliche Samenschötchen. Die Blätter riechen beim Zerreiben nach Knoblauch, der Geschmack weist aber zusätzlich eine interessante Abrundung auf.

mehr Infos auf wikipedia: Knoblauchrauke


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Koriander

Verwendungszweck: Salat,Suppe,Gebäck
Geschmack: würzig durchdringend aromatisch
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Coriandrum sativum
Pflanzenfamilie: Apiaceae, Doldenblüter

» großes Bild zeigen


Koriander ist eine einjährige Pflanze der warmen Gebiete und wird ca. 60 cm hoch. Er hat gekerbte, an glatte Petersilie erinnernde Blätter – aber der Geschmack ist intensiv würzig und streng aromatisch. Die Doldenblüten sind blassrosa mit weißem Rand. Die hellbraunen Spaltfrüchte sind kugelig und lassen sich in der Reife in zwei Teilfrüchte trennen.

Wer Curry mag, kommt um Koriander nicht herum. So arbeitet die asiatische Küche sehr viel mit Koriander, an dessen strengen Geschmack wir Europäer uns erst gewöhnen müssen. Er findet in den ältesten Schriften der Menschheit Erwähnung als Gewürz- und Heilpflanze gegen Verdauungsbeschwerden. Sowohl das frische Kraut als auch die Früchte werden wegen ihres intensiven Geschmacks verwendet: vom Salat über Suppen, Gemüse, Fisch bis zu Brot, Tees und Likören.

mehr Infos auf wikipedia: Koriander


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Kriechender Günsel

Verwendungszweck: Salat,Dekoration
Geschmack: mild
Erntezeitpunkt: April, Mai, Juni, Juli
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Ajuga reptans
Pflanzenfamilie: Lamiaceae, Lippenblüter

» großes Bild zeigen


Der Günsel bildet eine Rosette aus gestielten, spatelförmigen, schwach gekerbten und häufig auffallend rotgetönten Blättern, aus der Blütentriebe bis 30 cm hoch heraus wachsen, deren blau-violette Lippenblüten auf den Achseln von Hochblättern sitzen.

Die jungen Bätter des Günsel eignen sich als Rohkost, zum Salat, für Kräuterquark und -butter oder allen möglichen Füllungen. Die Blüten sind dekorativ.

mehr Infos auf wikipedia: Kriechender Günsel


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Leimkraut

Verwendungszweck: Salat,Dekoration
Geschmack: mild
Erntezeitpunkt: April, Mai, Juni, Juli, August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Silene vulgaris
Pflanzenfamilie: Caryophyllaceae, Nelkengewächse

» großes Bild zeigen


Aus der mehrjährigen Hauptwurzel wachsen eiförmig-lanzettliche, blaugrüne, ganzrandige Blätter. Die Pflanze wird ca. 50 cm hoch und blüht über den Sommer. Die Blütenblätter sind weiß und bis zur Mitte gespalten. Der Kelch ist eiförmig aufgeblasen mit 20 netzartig verbundenen Adern.

An Gebüschen und Böschungen auf mäßig frischen bis trockenen Standorten ist das Leimkraut, auch weiße Lichtnelke und Taubenkropf genannt, weil es vor allem mit seinen aufgeblasenen Blütenkelchen im Sommer auffällt. An deren Ende schauen die 5 tief eingeschnittenen weißen Blütenblätter hervor: typisch für Nelkengewächse. Die Stängelblätter sitzen gegenständig an Knoten und sind länglich zugespitzt. Der Geschmack der Blätter ist sehr milde-süßlich an Erbsen erinnernd, kann also zur Abmilderung kräftigerer Arten im Wildkräutersalat dienen. Den Namen Leimkraut hat es seinen Schleimstoffen zu verdanken.

mehr Infos auf wikipedia: Leimkraut


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Liebstöckel

Verwendungszweck: Würzkraut,Brühe,Suppe, Quark,Tee
Geschmack: würzig intensiv maggiartig
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Levisticum officinale
Pflanzenfamilie: Apiaceae, Doldenblüter

» großes Bild zeigen


Liebstöckel ist eine Staude mit kräftigem, verzweigtem Wurzelstock. Die Blätter sind doppelt bis dreifach fiederschnittig und dunkelgrün, glänzend, lederartig, fleischig. Nach oben hin werden sie kleiner und einfacher. An den Enden des bis zu 2 m hohen Stängels befinden sich große, vielstrahlige Blütendolden mit kleinen, gelbgrünen Blüten, die zu ovalen Spaltfrüchten werde.

Die ganze Pflanze duftet nach Maggi – oder sollte es anders herum sein, dass die dunkelbraune Würzsoße sich am Liebstöckel orientiert? Jedenfalls wird die Pflanze auch Maggikraut genannt, aber auch: Würzkraut, Badekraut, Sauerkraut, Lüppstöckel, Lippstock. Ihre Ansprüche an Boden und Nährstoffe sind hoch, also wächst sie auch nur auf gutem Gartenboden. Mit ihrem sellerie-ähnlichen Aroma ist sie prädestiniert als Suppengewürz, kann aber auch als Gemüse Verwendung finden. In der Volksheilkunde findet sie Anwendung bei Verdauungsbeschwerden und Menstruationsstörungen.

mehr Infos auf wikipedia: Liebstöckel


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Löffelkraut

Verwendungszweck: Gemüse,Senf
Geschmack: scharf durchdringend senfartig
Erntezeitpunkt: April, Mai, Juni, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Cochlearia officinalis
Pflanzenfamilie: Brassicaceae, Kreuzblüter

» großes Bild zeigen


Das Löffelkraut ist eine zwei- bis mehrjährige Pflanze aus der Familie der Kreuzblüter mit nierenförmigen Grundblättern in wintergrüner Rosette. Später wachsen ca. 20 cm hohe Stängel hervor mit weißen, wohlriechenden Blüten in einer reichblütigen, gipfelständigen, aufrechten Traube, denen kleine, kugelige Schötchen folgen.

In der Volksmedizin wurde früher Löffelkraut gegen Skorbut genommen und dafür auch angebaut. Sein natürlicher Standort zeigt Salz an – also ist es auch am Strand oder an salzhaltigen Quellen zu finden. Sein scharfer rettichartiger Geschmack ist intensiv und durchdringend: deshalb sollte man es auch nur sparsam verwenden, sonst sind alle anderen Geschmäcker überlagert! Es kann eine interessante Würze für Salat, Spinat oder Gemüse- und Kräutersuppen beisteuern - oder auch direkt aufs Butterbrot gestreut werden. Möglicher Weise findet es wegen seines Ölgehaltes im Samen in Zukunft wieder stärkere Beachtung.

mehr Infos auf wikipedia: Löffelkraut


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Magentamelde

Verwendungszweck: Salat,Dekoration
Geschmack: mild
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Chenopodium giganteum
Pflanzenfamilie: Chenopodiaceae, Gänsefußgewächse

» großes Bild zeigen


Ähnlich dem weißen Gänsefuß, der im heimischen Rübenanbau ein unbeliebter Gast ist, wächst die Magentamelde über die Menschen hinaus und bildet mit seinem nach oben verjüngten Wuchs eine Art „Weihnachtsbaum im Sommer“. Seine Besonderheit sind die intensiv magentafarbigen Triebspitzen am Ende aller Nebentriebe, die durch ein mehlstaubartiges Wachs hervorgerufen werden. Diese Farbtupfer können jeden Grünen Salat beleben. Die Blätter können aber auch wie Spinat verarbeitet werden, und diese Eignung hat der Pflanze zum Namen „Baumspinat“ verholfen.



mehr Infos auf wikipedia: Magentamelde


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Minze

Verwendungszweck: Sauce,Dessert,Tee
Geschmack: würzig kräftig kühlend minzeartig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Mentha spicata
Pflanzenfamilie: Lamiaceae, Lippenblüter

» großes Bild zeigen


Die Minzen sind eine Gruppe von ausdauernden Arten, die auf etwa sechs diploide Wildformen zurückzuführen sind und miteinander in verschiedensten Kombinationen Bastarde bilden können. Sie breiten sich mit ober- und unterirdischen Ausläufern in der Fläche aus, bilden z. T. nur sehr kurze, z. T. aber auch bis 1 m hohe Triebe aus, an denen mehr oder weniger längliche, deutlich genervte bis glatte, behaarte bis unbehaarte, grüne bis rötliche, meist aber gezähnte gegenständige Blätter sitzen. Die weißen, über rosa bis blau-violetten Lippenblüten sitzen in rundlichen bis länglichen Scheinähren manchmal in den oberen Blattachseln, manchmal an den Triebspitzen.

Hier ist nur von der Gattung Mentha = Echte Minze die Rede. Auch Arten der Gattungen Agastache, Calamintha, Elsholtzia und Nepeta werden im Deutschen als Minzen bezeichnet. Soweit für die feine Küche interessant, werden diese unter diesen Gattungsnamen zu finden sein. Um den Echten Minzen in ihrer Vielfältigkeit im Wuchs, Geruch und Geschmack gerecht zu werden, muss man ein gesondertes Kapitel aufschlagen! wild-ess-kraut ist dabei, die Minzen-Bestände zumindest in den Haupt-Geschmacksrichtungen aufzubauen. Wenn diese dann verfügbar sind, wird dieses Extra-Kapitel auch hier geschrieben werden. Der typische Minzengeschmack ist erfrischend und kühlend von mild aromatisch bis stark würzig, feurig brennend, kampferartig. Er kann Gemüse-, Fleisch- und Fischgerichte, Suppen, Saucen und Süßspeisen bereichern. Erkältungen lassen sich mit heißen Minzen-Dampfbad-Inhalationen leichter überwinden. Getrocknet sind Minzen Bestandteil verschiedenster Teemischungen. Schokoladen werden mit Minz-Füllungen versehen. Zahnpasten werben mit Minzgeschmack für sich. Sogar Kaugummis haben ihren Namen von der Mentha spicata = Ährige oder Grüne Minze = engl. Spearmint. Minzen sind als Volksheilmittel allgemein bekannt. Ihre krampflösende, durchwärmende, desinfizierende Wirkung ist hauptsächlich auf mehrere etherische Öle, von denen das Menthol am bekanntesten sein dürfte, zurückzuführen.

mehr Infos auf wikipedia: Minze


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Moschusmalve

Verwendungszweck: Salat,Dekoration
Geschmack: mild feinwürzig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Malva moschata
Pflanzenfamilie: Malvaceae, Malvengewächse

» großes Bild zeigen


Die Moschusmalve ist eine ca. 50 cm hohe Staude mit dekorativen, stark eingeschnittenen Blättern und rosa Blüten.

Die Moschusmalve bevorzugt eher trockene Standorte. Ihre Grundblätter sind rundlich-kreisförmig gewellt, während die folgenden den gleichen Umriss haben, aber stark fingerförmig gelappt sind. Die typischen Malvenblüten sind rosa. Die Blätter weisen keinen deutlichen Eigengeschmack auf. So können sie mit ihrem milden Geschmack die kräftigeren Arten in einem Wildkräutersalat abmildern. Und die Blüten geben schöne Farbtupfer dazu. Malven zählen zu den uralten Heilpflanzen, weil sie mit ihrem hohen Gehalt an Schleimstoffen reizlindernd wirken.

mehr Infos auf wikipedia: Moschusmalve


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Parakresse

Verwendungszweck: Salat,Süßspeise
Geschmack: frisch streng kühlend pfeffrig
Erntezeitpunkt: Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut+Blüte

Botanischer Name: Acmella oleracea
Pflanzenfamilie: Asteraceae, Korbblüter

» großes Bild zeigen


Die Parakresse ist eine einjährige, wärmebedürftige Pflanze. Sie verzweigt sich stark direkt über dem Erdboden mit gestielten, ganzrandigen und leicht gesägten Blättern, und bald erscheinen fingernagelgroße, gelbe Blütenköpfchen ohne Zungenblütenrand.

Mit Kresse hat sie nichts zu tun – aber mit Pará, einer tropischen Region im Norden Brasiliens, nach der auch die Paranuss benannt ist. Dort wird sie auch unter dem Namen Jambú als Gewürz verwendet. Ihr pfeffriger Geschmack ist heftig und erfüllt Mund und Rachen mit einem kitzelnden Gefühl bis zu einer gewissen Taubheit. Die Schärfe ist ziemlich kochstabil und eignet sich daher zur Würzung von stärkehaltigen Speisen ohne großen Eigengeschmack, wie z.B. Maniok.

mehr Infos auf wikipedia: Parakresse


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Pastinak

Verwendungszweck: Salat
Geschmack: würzig möhrenartig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Pastinaca sativa
Pflanzenfamilie: Apiaceae, Doldenblüter

» großes Bild zeigen


Der Pastinak hat eine verdickte Wurzel, unpaarig gefiederte Blätter und im Juli bis August gelbe Doldenblüten. Wegen seiner Wurzel wird er als Gemüse kultiviert, aber auch die anderen Pflanzenteile sind als aromatisches Gewürz interessant.

Im Hochsommer fallen uns vielleicht auf Wiesen und am Wegesrand die über 1 m hoch werdenden gelben Dolden des Pastinak auf. Er ist eine zweijährige Pflanze mit einer weißen verdickten Rübenwurzel, die über Winter auch als Gemüse angeboten wird. Die hellgrünen, unpaarig gefiederten Blätter sitzen in charakteristischer Weise auf der Mittelrippe. Der Stängel ist kantig gerillt. Die Dolden haben 10 bis 20 Strahlen. Die hüllenfreien Blüten haben leuchtend gelbe Kronblätter. Die Spaltfrüchte sind flach linsenförmig. Die ganze Pflanze strömt einen würzigen, möhrenartigen Geruch aus. Ebenso ist das Geschmacksaroma. Und so können die Blätter Verwendung im Salat finden. Wurzel, Stängel, Blüten und unreife Früchte können Suppen würzen oder direkt als Gemüse dienen. Die reifen Früchte können einen Tee gegen Schlaflosigkeit oder Leibschmerzen ergeben.Im Hochsommer fallen uns vielleicht auf Wiesen und am Wegesrand die über 1 m hoch werdenden gelben Dolden des Pastinak auf. Er ist eine zweijährige Pflanze mit einer weißen verdickten Rübenwurzel, die über Winter auch als Gemüse angeboten wird. Die hellgrünen, unpaarig gefiederten Blätter sitzen in charakteristischer Weise auf der Mittelrippe. Der Stängel ist kantig gerillt. Die Dolden haben 10 bis 20 Strahlen. Die hüllenfreien Blüten haben leuchtend gelbe Kronblätter. Die Spaltfrüchte sind flach linsenförmig. Die ganze Pflanze strömt einen würzigen, Im Hochsommer fallen uns vielleicht auf Wiesen und am Wegesrand die über 1 m hoch werdenden gelben Dolden des Pastinak auf. Er ist eine zweijährige Pflanze mit einer weißen verdickten Rübenwurzel, die über Winter auch als Gemüse angeboten wird. Die hellgrünen, unpaarig gefiederten Blätter sitzen in charakteristischer Weise auf der Mittelrippe. Der Stängel ist kantig gerillt. Die Dolden haben 10 bis 20 Strahlen. Die hüllenfreien Blüten haben leuchtend gelbe Kronblätter. Die Spaltfrüchte sind flach linsenförmig. Die ganze Pflanze strömt einen würzigen, möhrenartigen Geruch aus. Ebenso ist das Geschmacksaroma. Und so können die Blätter Verwendung im Salat finden. Wurzel, Stängel, Blüten und unreife Früchte können Suppen würzen oder direkt als Gemüse dienen. Die reifen Früchte können einen Tee gegen Schlaflosigkeit oder Leibschmerzen ergeben.

mehr Infos auf wikipedia: Pastinak


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Portulak

Verwendungszweck: Salat
Geschmack: salzig mild knackig
Erntezeitpunkt: August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Portulaca oleracea
Pflanzenfamilie: Portulacaceae, Portulakgewächse

» großes Bild zeigen


Portulak ist wärmeliebend und keimt erst im Sommer: dann fallen die fleischigen, kahlen, glänzenden, ovalen Blätter an dickfleischigen, rötlichen, flach auf dem Boden liegenden Trieben auf. Die Blüten ab August sind unscheinbar gelb in den Gabelästen und an den oberen Blättern.

Wessen Garten einmal dem Portulak als Standort zusagt, braucht sich nie wieder um Neuaussaat kümmern: Ende Juni stellen sich die ersten Keimblätter ein und wachsen, so sie in Ruhe gelassen werden, zu verzweigten Rosetten bis zu 40 cm Durchmesser heran, je wärmer das Wetter, desto üppiger. Die Blätter sind nur für den frischen Verzehr geeignet und schmecken knackig und schwach salzig. Sie eignen sich zum Würzen von Salaten, Suppen, Diät- und Rohkost, sowie als Beigabe zu Kräutermischungen.

mehr Infos auf wikipedia: Portulak


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Rettich

Verwendungszweck: Rohkost,Salat,Dekoration,Snack
Geschmack: frisch kräftig knackig senfartig
Erntezeitpunkt: April, Mai, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Raphanus sativus
Pflanzenfamilie: Brassicaceae, Kreuzblüter

» großes Bild zeigen


Radies bildet eine Rosette aus leicht behaarten, ungleichmäßigen Blättern, unter denen der Wurzelhals (= das Hypokotyl) sich fleischig verdickt. Unter den Tageslängen im Sommer schosst ein verzweigter Blütentrieb mit weißlich, violetten Kreuzblüten, die zu verdickten Schoten werden. Jetzt ist auch die Verwandtschaft zu Ölrettich, den die Landwirte hauptsächlich als Gründüngung über Sommer aussäen, leicht zu sehen. Daneben gibt es Rettiche für den Garten in allen Farben und Formen.

Das Radieschen ist bekanntermaßen eine rote Kugel, die innen weiß und scharf ist. Wenn die „normale Erntezeit“ verpasst worden ist, verholzen die Radieschen. Also ausziehen und auf den Kompost damit? Wer so verfährt, versäumt ein Geschmackserlebnis der besonderen Güte! Denn die unreifen Früchte bieten einen Geschmacksgenuss, dem die rote Kugel nicht das Wasser reichen kann.

mehr Infos auf wikipedia: Rettich


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Ringelblume

Verwendungszweck: Salat,Dekoration
Geschmack: frisch mild balsamig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Calendula officinalis
Pflanzenfamilie: Asteraceae, Korbblüter

» großes Bild zeigen


Die Ringelblume ist einjährig und bildet einen oder mehrere, ca. 40 cm hohe Stängel, an denen bis unter die gelb und orange leuchtenden Blütenköpfe längliche, ganzrandige Blätter sitzen. Ihren Namen haben sie von den nach der Blüte hervor tretenden geringelten Samen mit stacheligem Rücken.

Die ganze Pflanze erscheint schwach klebrig. Ursache dafür und für ihren charakteristischen, schweren Geruch sind die in der Epidermis befindlichen Drüsen. Ihre Heilwirkung wurde erstmalig von Hildegard von Bingen beschrieben. Sie wirkt entzündungshemmend und fördert die Wundheilung. Auch die Kosmetikindustrie hat die positive Wirkung der Ringelblume entdeckt. Den verschiedenen Tee-Arten werden die gezupften Zungenblüten eher wegen ihrer leuchtenden Farbe zugesetzt. Die steht natürlich auch jedem grünen Salat. Jedoch der frische Geschmack ist auch nicht zu verachten.

mehr Infos auf wikipedia: Ringelblume


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Rosmarin

Verwendungszweck: Würzkraut,Dekoration
Geschmack: herb-würzig kräftig
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Rosmarinus officinalis
Pflanzenfamilie: Lamiaceae, Lippenblüter

» großes Bild zeigen


Rosmarin verholzt und trägt schmale, nadelartige Blätter mit grau-weißlichem Filz an der Unterseite. Die blauen Lippenblüten stehen ab Herbst in Büscheln in den Blattansätzen.

An geschützten Stellen ist der Rosmarin als immergrüner Strauch das ganze Jahr über frisch verfügbar. So schmeckt er auch am besten, denn beim Trocknen verliert er viel Aroma und die nadelartigen Blätter werden unangenehm spitz. Die in den Blattachseln stehenden hellblauen Lippenblüten blühen im kurzen Tag, also in Süditalien das ganze Jahr über – bei uns dagegen von Herbst bis Frühjahr. Sein Name kommt von „ros maris“ und bedeutet Meertau – und den griechischen Göttern war diese Pflanze wichtiger als Gold. Es gibt auch die Volksnamen Hochzeitsblume und Brautkleid für den Rosmarin. Im mittelalterlichen England bekamen die Hochzeitsgäste Rosmarinsträuße als Andenken. Bei Shakespeare sagt Ophelia zu Laertes: „Rosmarin für dich, zum Gedenken.“

mehr Infos auf wikipedia: Rosmarin


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Saat-Rauke

Verwendungszweck: Salat,Sauce,Quark,Dekoration
Geschmack: würzig mild kresseartig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Eruca sativa
Pflanzenfamilie: Brassicaceae, Kreuzblüter

» großes Bild zeigen


Die Saat-Rauke ist ein- oder zweijährig, trägt leierförmig fiederspaltige Blätter mit größerem Endabschnitt und eierschalen-weiße Blüten mit dunkler Aderung. Ihre Schoten legen sich aufrecht an den Stängel an. Früher auch bei uns als Öl- und Heilpflanze kultiviert, dann in Vergessenheit geraten, erlebt sie derzeitig eine Renaissance als „Rukola“.

Die Saat- oder Ölrauke hat einen typischen Geschmack, der auch im Doppelsamen bestimmend ist. Dieser Geschmack wird durch die Erucasäure verursacht, die sich von der Ölsäure nur dadurch unterscheidet, dass sie vier Kohlenstoffatome mehr in ihrer Kette aufweist. Dem Raps hat die Pflanzenzüchtung den hohen Erucasäuregehalt ausgetrieben, um ihn vielseitiger verwenden zu können. Die Italiener haben uns gezeigt, welche Geschmacksbereicherung Rucola-Salat bietet. Die Pflanzen wachsen bei uns aber genauso gut – je „wilder“, desto markanter das Bouquet!

mehr Infos auf wikipedia: Saat-Rauke


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Salbei

Verwendungszweck: Fleisch,Pastete,Käse,Butter
Geschmack: herb-würzig intensiv aromatisch
Erntezeitpunkt: März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Salvia officinalis
Pflanzenfamilie: Lamiaceae, Lippenblüter

» großes Bild zeigen


Salbei ist ein bis zu 60 cm hoher Strauch mit verholzenden Trieben, graugrünen, länglich-eiförmigen und zugespitzten Blättern. Ab Juni bilden sich an den Triebenden in lockeren Ähren violett-blaue Lippenblüten mit dunkelroten Kelchen.

Der hier heimische Wiesen-Salbei zeigt an Wegrändern an, dass dicht unter der Erdoberfläche der Kalkstein ansteht (bei uns ein Relikt des Kreidemeeres vor über 100 Millionen Jahren). Für die Küche und ist aber eher die mediterrane Art angezeigt. Als Gewürz sollte er sparsam verwendet werden. Besonders roh schmeckt er kräftig herb. Deshalb wird er gern mitgebraten, besonders zu fetten Speisen. Als Heilpflanze haben ihn schon die Römer mit seinen verdauungsfördernden, entzündungshemmenden Eigenschaften entdeckt. Und auch heute ist er aus der italienischen Küche nicht wegzudenken.

mehr Infos auf wikipedia: Salbei


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Sauerklee

Verwendungszweck: Salat,Dekoration
Geschmack: sauer mild
Erntezeitpunkt: April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut+Blüte

Botanischer Name: Oxalis stricta
Pflanzenfamilie: Oxalidaceae, Sauerkleegewächse

» großes Bild zeigen


Sauerklee bildet im Wald an einigen Stellen dichte Teppiche mit seinen ca. 10 cm hohen, hellgrünen Kleeblättern, die junge und alte Waldwanderer mit ihrer frischen Säure aufmuntern können. Andere Sauerkleearten, z.B. der aufrechte, sind auch verwildert in Gärten zu finden, und findige Gärtner bieten die vierblättrige Art Oxalis tetraphylla zum Jahreswechsel als Glücksklee an.

Botanisch gesehen ist er kein Klee, aber die dreigeteilten Fiederblättchen gaben ihm die eine Hälfte des Namens, die andere erhielt er vom typischen Geschmack. Seinerseits hat er der Oxalsäure zu ihrem Namen verholfen, denn sie ist im Sauerklee in beträchtlichem Umfang enthalten. Die Oxalsäure sollten alle meiden, die zu Nierensteinen neigen. Diese ist auch in Sauerampfer und Rhabarber zu finden. wild-ess-kraut bietet Sauerklee mit feiner Säure für den Salat an.

mehr Infos auf wikipedia: Sauerklee


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Schabziger Klee

Verwendungszweck: Salat,Würzkraut
Geschmack: würzig mild aromatisch nussig
Erntezeitpunkt: Juni, Juli, August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Trigonella caerulea
Pflanzenfamilie: Fabaceae, Schmetterlingsblüter

» großes Bild zeigen


Der zu den Stickstoff sammelnden Leguminosen gehörende Schabizger-Klee ist einjährig und wird ca. 80 cm hoch. Die dreiteiligen Kleeblätter sind gestielt und leicht gezähnt. Die hellblauen Blüten sitzen in vielblütigen Köpfchen am Ende langer, aus den Blattachseln kommender Stiele. Die Pflanze verströmt wegen ihrer etherischen Öle einen würzigen Geruch, der auch die Bienen anlockt.

Der Schabziger-Klee ist verwandt mit dem Bockshornklee und gibt wie dieser einen würzigen Geruch ab, der Assoziationen ans Mittelmeer aufkommen lässt. Im getrockneten Zustand wird er als Brot- oder Käse-Gewürz eingesetzt. Genau so gut können wir ihn aber auch schon im frischen Zustand zur Verfeinerung der Speisen verwenden können. Seine Würze, die leicht an Liebstöckel erinnert, hat einen überraschenden Walnuss-Abgang.

mehr Infos auf wikipedia: Schabziger Klee


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Scharbockskraut

Verwendungszweck: Salat,Dekoration
Geschmack: frisch mild
Erntezeitpunkt: März, April
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Ranunculus ficaria
Pflanzenfamilie: Ranunculaceae, Hahnenfußgewächse

» großes Bild zeigen


Scharbockskraut hat rundliche, glänzende Blätter und gelbe Blüten im April. Es wird 10 bis 15 cm hoch. Im Boden sind längliche, weiße Brutknollen zu finden.

Im lichten Schatten feuchter Parks und Wälder tauchen im frühen Frühjahr glänzend grüne Blattteppiche auf. Die Blätter sind gestielt und rundlich-herzförmig. In den Blattachseln bilden sich Brutknötchen. Bald erscheinen auch die sternförmigen goldgelben Blüten. Aber genau so bald ziehen sich die Pflanzen wieder in ihre dicht unter der Bodenoberfläche liegenden Knöllchen zurück. Als eines der ersten grünen Kräuter im Frühling nutzte es die Landbevölkerung früher als Vitamin C-Quelle gegen Skorbut. Das hat sich auch im Namen niedergeschlagen.

mehr Infos auf wikipedia: Scharbockskraut


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Scharfgarbe

Verwendungszweck: Salat,Quark,Fleisch
Geschmack: herb-würzig
Erntezeitpunkt: April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Achillea millefolium
Pflanzenfamilie: Asteraceae, Korbblüter

» großes Bild zeigen


Die Schafgarbe ist eine ca. 50 cm hohe Staude mit stark fiederschnittigen Blättern und weißen Korbblüten in Scheindolden von Juni bis Oktober.

Die Schafgarbe liebt die Sonne! Und so finden wir sie an Wiesen und Wegen. Die ganze Pflanze riecht intensiv würzig, schmeckt aber etwas harzig bitter. So eignet sie sich als Würz-Zugabe in kleinen Mengen zu Salat, Kräutersuppe oder Fleischgerichten. Und dekorativ sind die Blätter auch! Kraut und Blüten können einem Tee zu krampflösender und entzündungshemmender Wirkung verhelfen. Auch äußerliche Anwendungen werden beschrieben. Achilles soll mit Schafgarbe die Wunden seiner Soldaten geheilt haben. Im Falle seiner eigenen Ferse reichte die Wirkung aber wohl nicht.

mehr Infos auf wikipedia: Scharfgarbe


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Speisechrysantheme

Verwendungszweck: Salat,Dekoration
Geschmack: frisch mild
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Xanthophtalmum coronarium
Pflanzenfamilie: Asteraceae, Korbblüter

» großes Bild zeigen


Diese Chysamtheme zeichnet sich aus durch dickfleischige und saftige Fiederblätter ohne großen Eigengeschmack. Sie wird ca. 80 cm hoch und bildet ca. 3 cm große dekorative Korbblüten mit gelben Röhrenblüten im Zentrum, die von zweifarbigen, gelb-beigen Zungenblüten umgeben sind.

In Asien gehört die Speisechrysantheme zum normalen Speiseplan – bei uns steht ihr das noch bevor.

mehr Infos auf wikipedia: Speisechrysantheme


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Stiefmütterchen

Verwendungszweck: Dekoration
Geschmack: frisch mild
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Viola tricolor
Pflanzenfamilie: Violaceae, Veilchengewächse

» großes Bild zeigen


Die Blätter des wilden Stiefmütterchen sind länglich herz- eiförmig und ihr Rand gekerbt. Die Blüten kommen gestielt aus den Blattachseln. Die oberen zwei Blütenblätter sind meist violett, die seitlichen blau und das untere, gespornte weiß mit gelbem Zentrum. Es wir ca. 15 cm hoch und blüht von Mai bis Oktober.

Uns allen bekannt sind die Blumenrabatten in städtischen Anlagen, auf Friedhöfen und in Nachbars Garten mit großblütigen Stiefmütterchen in den verschiedensten Farbausprägungen. Das wilde Stiefmütterchen wird nicht so groß und hat einen wunderschönen Farb-Dreiklang zwischen blau, weiß und gelb – daher der Artname Viola tricolor. Damit ist es prädestiniert für die Verwendung als Speisendekoration für fast alle Gerichte. Aber auch die Blätter bieten eine Geschmacksvielfalt mit großer Bandbreite.

mehr Infos auf wikipedia: Stiefmütterchen


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Sumpfscharfgarbe

Verwendungszweck: Salat,Quark,Fleisch
Geschmack: herb-würzig kräftig balsamig
Erntezeitpunkt: April, Mai, Juni, Juli, August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Achillea ptarmica
Pflanzenfamilie: Asteraceae, Korbblüter

» großes Bild zeigen


Die Sumpf-Schafgarbe unterscheidet sich von der Gemeinen in ihren lineal-lanzettlichen Blättern, die ungeteilt und nur fein gesägt sind. Die Köpfchen der Blütenstände mit weißen Zungenblüten und hellgrauem Zentrum von Juli bis September sind mit 12 bis 17 mm für die Gattung auffallend groß.

Der Standort dieser Schafgarbe ist nicht die trockene Wiese sondern Bachläufe und staunasse Senken. Und dann der Geschmack: zuerst erscheinen die Blätter etwas hart, aber nach einigem Durchkauen werden die Geschmacksnerven mit einer leicht an Minze erinnernden Frische belohnt. In der Volksmedizin ist die Sumpf-Schafgarbe auch als Bertramkraut bekannt.

mehr Infos auf wikipedia: Sumpfscharfgarbe


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Thymian

Verwendungszweck: Quark,Fisch,Fleisch,Pastete
Geschmack: würzig kräftig aromatisch
Erntezeitpunkt: März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Thymus vulgaris
Pflanzenfamilie: Lamiaceae, Lippenblüter

» großes Bild zeigen


Thymian ist ein kleinwüchsiger, verholzender Halbstrauch, der sich stark verzweigt und kleine, kreuz-gegenständige, derbe Blättchen in verschiedenen Farbschattierungen (je nach Sorte) sitzend trägt. Die weißen bis blasslila Lippenblüten sind in Quirlen zum Triebende hin zu finden.

Der Thymian liebt trockene, sonnige Standorte und verbreitet dort einen aromatischen Duft. Es ist etwas mühsam, seine Blättchen von den Holzstängeln zu entfernen, aber das lohnt sich. Die Blätter lassen sich frisch und getrocknet allen möglichen Speisen zufügen, um dort ihr Mittelmeer-Aroma zu entfalten. Das etherische Thymol wirkt antiseptisch, ein Thymian-Aufguss ist also auch zur Mundspülung oder bei kleinen Wunden hilfreich.

mehr Infos auf wikipedia: Thymian


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Vogelmiere

Verwendungszweck: Salat
Geschmack: würzig mild feinwürzig
Erntezeitpunkt: Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Stellaria media
Pflanzenfamilie: Caryophyllaceae, Nelkengewächse

» großes Bild zeigen


Als Nelkengewächs hat Vogelmiere gegenständige Blätter. Sie sitzen auf dem niederliegenden Spross und haben leicht spitz zulaufende Eiform. Die kleinen weißen Blüten sitzen in Verzweigungen und am Sprossende. Sie wächst und blüht, solange der Frost es zulässt.

Kaum ein Platz am Wegrand, zwischen Steinen, auf Schuttplätzen, wo nicht Vogelmiere zu finden ist. Sie gedeiht auf Feldern und wuchert im Garten. Die kleine, unauffällige Pflanze erhebt sich nur wenig über den Boden, kann aber unter günstigen Bedingungen richtige Pflanzenhaufen bilden, die auch nach dem Umdrehen zum Vertrocknen gleich wieder wurzelt und weiter wächst, als wär nichts geschehen. Ihre Blätter sind ei- bis herzförmig, im direkten Sonnenlicht klein und dick, im Schatten durchaus auf das Dreifache ausgedehnt und dünn. Dazwischen verteilt sitzen weiße, sternförmige Blütchen, aus denen kleine Samenkapseln entstehen. Sie wächst das ganze Jahr über, solange es nicht friert, so dass wir sie auch das ganze Jahr frisch ernten und im Salat verzehren können. Ihr Gehalt an Vitamin A, B und C macht sie ebenfalls interessant für die Küche.

mehr Infos auf wikipedia: Vogelmiere


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Waldmalve

Verwendungszweck: Speiseunterlage,zum Einwickeln,Salat,Dekoration
Geschmack: mild feinwürzig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Malva sylvestris
Pflanzenfamilie: Malvaceae, Malvengewächse

» großes Bild zeigen


Die Waldmalve ist eine ein- bis zweijährige Pflanze, die bis zu 1,5 m hoch wächst. Sie hat rundliche bis handförmig gelappte Blätter und im oberen Bereich purpurrote Malvenblüten mit violetten Adern.

Die Waldmalve wird auch als Wilde Malve oder Käsepappel genannt, wohl wegen der rundlichen Frucht, die zur Reife in viele Einzelsegmente zerfallen. Sie wächst an sonnigen Ödland-Standorten, häufig auch an Mauern und auf Schutt. Die milden Blätter können in einem Salat zur „Verdünnung“ intensiver Geschmäcker anderer Wildkräuter beitragen. Ihre Blüten bilden die Grundlage für Malventee, sind aber auch in frischem Zustand eine leuchtende essbare Dekoration. Ihre reizmildernde Wirkung durch den Gehalt an Schleimstoffen ist schwächer als die des Eibisch, wird aber in der Volksmedizin seit Alters her ebenfalls gegen Erkältung, Husten und Magenbeschwerden eingesetzt. Ein spanisches Sprichwort besagt: „Malve im Gemüsegarten lässt den Doktor draußen warten.“

mehr Infos auf wikipedia: Waldmalve


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Wiesenkerbel

Verwendungszweck: Salat,Suppen,Quark
Geschmack: würzig möhrenartig
Erntezeitpunkt: März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Anthriscus sylvestris
Pflanzenfamilie: Apiaceae, Doldenblüter

» großes Bild zeigen


Wiesenkerbel hat 2 – 3fach gefiederte Blätter. Seine weißen Dolden blühen im Frühsommer und reichen einem Erwachsenen bis an den Brustkorb.

Auf feuchten Wiesen und an Waldrändern wie im Gebüsch wächst der Wiesenkerbel aus einer kräftigen Pfahlwurzel heraus. Er bildet zuerst eine Rosette mit mehrfach gefiederten, glänzenden und dreieckig gestielten Blättern, aus der sich im späten Frühjahr ein bis 1,5 m hoher, hohler und an der Basis behaarter Stängel herausschiebt. Die weißen Blüten in zusammengesetzten Dolden strömen einen süßlichen Duft aus. Die Blätter sind als würziges Kraut oder als Kerbelsuppe zu verwenden. Allerdings nur, wenn man die Pflanze sicher erkennt. Andernfalls könnte sie mit der giftigen Hundspetersilie oder dem Gefleckten Schierling (hier sei an den vorzeitigen Tod des Philosophen Sokrates erinnert) verwechselt werden.

mehr Infos auf wikipedia: Wiesenkerbel


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Wilde Möhre

Verwendungszweck: Salat,Dekoration
Geschmack: würzig mild aromatisch möhrenartig
Erntezeitpunkt: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Daucus carota
Pflanzenfamilie: Apiaceae, Doldenblüter

» großes Bild zeigen


Die Wilde Möhre ist eine zweijährige Pflanze, die im ersten Jahr eine dünne, weiße Pfahlwurzel und oberirdisch eine Rosette aus zwei- bis dreifach fein gefiederten, teilweise behaarten Blättern ausbildet, um dann nach den nächsten Winter ca. 60 cm lange, verzweigte Schosser mit vielstrahligen, später nestartigen Dolden mit weißen Blütchen und häufig einer dunklen Zentralblüte auszubilden.

Die Wilde Möhre finden wir bei Spaziergängen durch die Flur verstärkt in der zweiten Jahreshälfte am Wegesrand. Die Wurzel in der Küche zu verwenden, ist sicher originell – aber ich bereite meinen Möhrenkuchen doch lieber aus den ergiebigeren und süßeren Kultur-Möhren. Dagegen bringen die Fiederblätter einem Salat eine interessante Würze, eben nach Möhre, und die Blütendolden sind filigran dekorativ. Die Volksmedizin greift bei Nieren- und Blasenleiden und Verdauungsstörungen auf die Möhre zurück. Und dass Carotin den Augen gut tut, ist wohl allgemein bekannt.

mehr Infos auf wikipedia: Wilde Möhre


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Wildkräuter-Salz

Verwendungszweck: Salzen mit Kräuter-Aroma
Geschmack: salzig kräftig aromatisch
Erntezeitpunkt: Januar, Februar, Oktober, November, Dezember
Verwendbare Pflanzenteile: Droge=trockenes Kraut

Botanischer Name: xx
Pflanzenfamilie:

» großes Bild zeigen


Manche Pflanzen wachsen üppiger als ich sie frisch verkaufen kann. Obwohl mein Hauptinteresse auf den frischen Pflanzen liegt, kann es dann vorkommen, dass alles dafür spricht, die ein oder andere Pflanzenart zu trocknen bevor sie über den Kompost dem Boden wieder zugeführt wird. Einige Drogen (= getrocknete Pflanzenteile!) eignen sich zur Teeherstellung, andere um ein Kräuter-Salz damit zu erzeugen. Da viele Wildkräuter einen kräftigen Geschmack haben, versuche ich erst einmal, verschiedene Rezepturen für Wildkräuter-Salz zu entwickeln. Als Salz konnte ich kein passenderes finden als das von der Firma Salinas aus Gorleben im Wendland, steht es doch für den hartnäckigen Kampf gegen die Atomindustrie. Das steht Wildkräutern sehr gut.



mehr Infos auf wikipedia: Wildkräuter-Salz


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.

Zitronenmelisse

Verwendungszweck: Salat,Quark,Dressing,Dessert,Tee
Geschmack: frisch zitronenartig
Erntezeitpunkt: April, Mai, Juni, Juli, August, September
Verwendbare Pflanzenteile: Kraut

Botanischer Name: Melissa officinalis
Pflanzenfamilie: Lamiaceae, Lippenblüter

» großes Bild zeigen


Die Melisse ist eine sehr frohwüchsige Staude und wird ca. 50 cm hoch. Die ovalen, fast herzförmigen Blätter haben leicht gezahnte Ränder und sind dicht geadert. Die Lippenblüten im Juli-August sind unscheinbar, erst gelblich – dann zu weiß verblassend.

Man braucht nur sacht über die weichen, flaumigen Blätter der Melisse zu streichen um ihren intensiven Zitronenduft freizusetzen. Deshalb wurde sie auch schon früh in Gärten angebaut. Am besten verwendet man die Blätter gleich frisch, da ihr Aroma leicht flüchtig wird. Mit regelmäßigem Abernten der jungen Blätter wird auch der Wiederaustrieb gefördert und die verholzenden Verzweigungen des vierkantigen Stängels in ihrer Entwicklung verzögert. Wenn der Standort einigermaßen passt, muss man sich auch nicht um die Melissenpflanzen für das nächste Jahr kümmern: ihre Nachkommen tauchen dann unerwartet an dieser oder jener Stelle von selber auf. Verwendung findet die Melisse in Salaten, bei Fischgerichten oder auch als schmackhafte Dekoration zu Getränken oder Süßspeisen. Ihr Name Melisse ist griechisch und bedeutet Honigblume. So ist sie auch bei Bienen sehr beliebt. Aber sie hilft auch gegen Insektenstiche.

mehr Infos auf wikipedia: Zitronenmelisse


Innerhalb der Erntesaison oder bei dauerhaften Angeboten (z.B. Honig, Sirup) können Sie unter Aktuelles Sortiment gleich online bestellen.