Rezepte: Beinwell-Rouladen

Mit Ziegenfrischkäse gefüllte Beinwell-Rouladen auf Gemüse-Kräuter-Vinaigrette

Die großen Beinwellblätter eignen sich gut zum Einwickeln verschiedener Speisen. Hier beschreiben wir die Zubereitung mit Ziegenfrischkäse.

Die Beinwell-Rouladen:

12 große Beinwellblätter
1 mittelgroße, geschälte Zwiebel
350 g Ziegenfrischkäse
30 g Schabziger Klee
Salz, Pfeffer


Beinwellblätter von den Spitzen und Stiel befreien, in Salzwasser kurz blanchieren, eiskalt abschrecken und mit der Innenseite nach oben auf ein Tuch legen. 4 Blätter mit den Spitzen und dem Schabiziger Klee fein hacken und beiseite stellen. Zwiebel in sehr feine Würfelchen schneiden, blanchieren und zum gehackten Beinwell geben. Ziegenfrischkäse schaumig rühren und die Beinwell-Zwiebelmasse sorgfältig unterheben. Anschließend kühl stellen, damit die Masse fester wird und sich besser einrollen lässt. Für 2 Beinwell-Rouladen jeweils 4 Blätter leicht überlappend nebeneinander legen, Frischkäsemasse gleichmäßig auf die Blätter verteilen, die Blätter vom breiteren Ende her einrollen, in Klarsichtfolie wickeln und in Form bringen. Hierbei kann eine Wickelmatte (vgl. Sushi-Herstellung) hilfreich sein. Die Rouladen nochmals kalt stellen.
 

Als Unterlage kann man eine Gemüse-Kräuter-Vinaigrette herstellen:

200 g Gemüsewürfel aus z.B. Möhren, weißen Rüben, Kohlrabi, Kürbis
100 g Radieschenschoten
60 g gemischter Wildkräutersalat der Saison, z.B. Portulak, Giersch, Kerbel, Sauerklee, Speisechrysantheme
40 ml Öl
20 ml Weißweinessig
Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft und geriebene Zitronenschale


Gemüsewürfel mit den Radieschenschoten in Salzwasser knackig kochen, abgießen und mit Öl, Essig, Zitronensaft und Gewürzen eine Vinaigrette herstellen. Anschließend die Kräuter beigeben, sorgfältig mit den Gemüsewürfeln vermengen und marinieren lassen.
Zum Anrichten die Vinaigrette auf Teller arrangieren, die Rouladen aus der Folie wickeln und mit einem scharfen, angefeuchteten Messer in ca. 3 cm breite Stücke schneiden und auf das Gemüse legen.


Voilà:

(Nach einem Rezept von Ralf Hiener, Essbare Landschaften: wildkräuter, Hädicke-Verlag 2005)