Rezepte: Gazpacho verde

Gazpacho verde

Im Sommer kommt eine kalte Suppe erfrischend an. Auf der Basis von Tomate, Gurke und Paprika sorgen die Kräuter für den besonderen Geschmack.


Diese Mengenangaben sind für 5 Personen gedacht:


3 vollreife, vom Stielansatz befreite Tomaten mittlerer Größe
2 kleine geschälte Gurken aus Freilandanbau
1 grüne Paprika
insgesamt 400 g Kräuter, davon 100 g Spinat oder Gartenmelde und je 30 – 50 g von Petersilie, Sauerampfer, Kapuzinerkresse-Blätter, Doppelsame (=Wilde Rauke), Speisechrysantheme. Hier sind der Variationsphantasie keine Grenzen gesetzt. Durch Zugabe von wenig Schnittknoblauch, Minze, Zitronenverbene können weitere Geschmacksausrichtungen ausprobiert werden. Jeweils einige kleine, dekorative Blätter sollten zur späteren Garnitur beiseite gestellt werden. Die Garnitur kann durch kleine Blüten vervollständigt werden.


2 Esslöffel Semmelbrösel
50 ml fruchtiges Olivenöl
Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft und geriebene Zitronenschale

 


Tomaten, Gurke und Paprika in grobe Stücke schneiden, einen Teil von Gurke und Paprika für die Garnitur beiseite stellen.
Die Gemüsestücke mit einem Teelöffel Salz im Mixer oder mit dem Pürierstab fein pürieren und durch ein Sieb passieren. Die Flüssigkeit kalt stellen.
Spinat/Gartenmelde und Petersilie in Salzwasser blanchieren und eiskalt abschrecken, anschließend gut ausdrücken. Die blanchierten Kräuter zusammen mit den übrigen Kräutern und dem Gemüsesaft im Mixer /mit Pürierstab sehr fein pürieren, mit Salz und Pfeffer und Zitrone abschmecken. In eine Schüssel umfüllen und das geriebene Weißbrot und Olivenöl einrühren. Die Suppe nochmals kühl stellen. Vor dem Servieren mit den Würfeln, Blättchen und Blüten garnieren. Etwas Schmand verfeinert das Gazpacho, dazu Brot anbieten.

(Nach einem Rezept von Ralf Hiener, Essbare Landschaften: wildkräuter, Hädicke-Verlag 2005)